Immobilienbewertung bei Erbschaft, Schenkung oder Scheidung

Wir erstellen Gutachten für den Nachweis des gemeinen Wertes bei Erbauseinandersetzungen, Scheidungen und Schenkungen und prüfen Ihren Steuerbescheid.

Prüfung von Steuerbescheiden in Erbschafts- und Schenkungsangelegenheiten 

Acht Minuten Zeit wenden Steuerbeamte laut dem Bund der Steuerzahler in deutschen Finanzämtern durchschnittlich für die Bearbeitung von Steuerfällen auf. Daher ist jeder dritte Steuerbescheid falsch und der Fiskus nimmt unberechtigt Steuern im dreistelligen Millionenbereich ein.

Nachweis des niederen gemeinen Wertes

Aufgrund der Erbschaftssteuerreform hat, seit dem 1. Januar 2009, der Nachweis des gemeinen Werts in Fällen der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer für Steuerpflichtige eine große wirtschaftliche Bedeutung.
In der Entscheidung vom 3. Dezember 2008 hat sich der Bundesfinanzhof (II R 19/08) in einem Einzelfall eingehend mit den Anforderungen an Gutachten zum Nachweis des geringeren gemeinen Werts beschäftigt:

Gemäß § 146 Abs. 7 BewG (§ 198 BewG neu) ist für bebaute Grundstücke ein niedrigerer Grundstückswert festzustellen, wenn der Steuerpflichtige nachweist, dass der gemeine Wert des Grundstücks niedriger ist als der nach dem Bewertungsgesetz ermittelte Wert. 

Nachweis durch qualifizierte Sachverständigengutachten

Der Nachweis kann u.a. durch Vorlage des Gutachtens eines Sachverständigen für die Bewertung von Grundstücken geführt werden. Ob das Gutachten den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamtes und ggf. der Gerichte.

Der Nachweis ist erbracht, wenn die Behörde und ggf. das Gericht dem Gutachten ohne Einschaltung bzw. Bestellung weiterer Sachverständiger folgen kann. Einem Sachverständigengutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein.